EMA bestätigt: Nationale Behörden wussten von fehlendem Fremdschutz

Nov 25, 2023 | Beiträge | 0 Kommentare

Die EMA, die European Medicines Agency, hat in einem Antwortschreiben auf eine Anfrage meiner Abgeordnetenkollegen Joachim Kuhs und Marcel de Graaff eine Bombe gezündet, die in einem Rechtsstaat drastische Konsequenzen nach sich ziehen müsste. Indirekt hat die Agentur, die für die Zulassung der Covid-Impfstoffe zuständig war, kommuniziert, dass die nationalen Behörden und Regierungen wussten, dass die Impfstoffe keine Immunität und damit auch keinen Fremdschutz erzeugen würden. Auf fehlende Daten dazu wurde nicht nur in ihren Bewertungen der Zulassungsstudien der Impfstoffhersteller hingewiesen, sondern auch in auf dem Beipackzettel der Impfungen selbst.

Trotzdem haben die Regierungen nicht nur das Narrativ vom Fremdschutz der Impfung verbreitet, sondern sogar die sogenannten 3 bzw. 2G-Regelungen durchgedrückt, durch die Millionen Menschen in menschen- und grundrechtsverachtender Weise von der Gesellschaft ausgeschlossen wurden, um sie zur Impfung zu nötigen. Eigentlich müsste dieses Schreiben der EMA in einem funktionierenden Rechtsstaat zur Anklage aller involvierten Politiker führen. Die nächsten Wochen werden also zeigen, ob das in Deutschland noch der Fall ist.

Antwortschreiben im Original

Antwortschreiben übersetzt

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert